Wohlbefinden in Berlin

Praxis für ganzheitliche Naturheilkunde von Raimar Ocken

- Beratung · Betreuung · Behandlung -

- Weltanschauung -

Foto: Baumstammt mit keimenden Blättern und Blüte

Über die Liebe zur Weisheit (Philosophie)

Anfang

Es gibt verschiedene Wege, sich selbst und die Welt verstehen zu lernen. Wenn ich so direkt darüber nachdenke, dann komme ich zu der Erkenntnis, dass es bei mir wohl mit der Suche nach meiner Mutter begonnen hat. Nicht nach ihrer leiblichen Existenz, sondern nach dem Begreifen-Wollen ihres Wesens. Viele Jahre später wurde mir bewusst, dass ich diese Suche in jeder engeren Beziehung fortgesetzt habe, ohne mir dessen bewusst zu sein. Das hat oft zu Komplikationen geführt, weil ich der Frau, mit der ich grade in Beziehung stand, dadurch nicht gerecht werden konnte - und mir selbst ebenfalls nicht.

Ausweg

Ich begann, nach Auswegen zu suchen. Habe viel gelesen: so genannte Esoterik, Psychosomatik, Psychotherapie, Soziologie, religiöse Bücher, geschichtliche Bücher, Philosophie und Anderes. Was mir allerdings letztlich entscheidend geholfen hat, war die Phase, in der ich in Therapie war. Ich wollte mich (besser) kennen lernen, wissen, warum ich immer wieder in Beziehungen zu/mit Frauen, die gleichen Fehler machte. Ich war der geborene Ritter: Frauen verehren, für sie sorgen, sie beschützen und unterstützen. Oft blieb ich mit meinen eigenen Bedürfnissen allerdings auf der Strecke. Es kam zu Streitereien und Missverständnissen. Die Rettung entsprang eine Tages einer besonderen Erkenntnis: Der Ritter muss weg. Da war ich 29 oder 30. Rüstung ablegen, Waffen zur Seite und aufhören, gefällig zu sein. Was natürlich nicht bedeutet, dass ich nicht ab und zu wieder in diese Rolle schlüpfe - wenn 's gewünscht wird, von welcher Seite auch immer.

Foto: leuchtende Straßenlaterne zwischen Ästen

Wechselwirkung

Durch meine Ausbildung zum Beschäftigungs- und Arbeitstherapeuten und der anschließenden Berufstätigkeit in der Psychiatrie und Geriatrie wurde ich vom Psychosomatiker zum Psycho-Somato-Ökologen. Ich lebe seit den 1980er Jahren ein ganzheitliches Weltbild, das besagt, dass alles mit allem in Wechselwirkung steht. Nach diesem Verständnis bin ich auch beruflich tätig. Religiös bin ich nicht, gleichwohl gehe ich davon aus, dass es eine allem Lebendigen innewohnende "Urkraft" gibt, die alles lenkt und zusammenhält. Sie ist kein Mensch und auch kein menschenähnliches Wesen, weder gut noch böse, weder laut noch leise ... Da wir alle Teile (Fragmente) dieses Ganzen sind, ist es uns nicht möglich, dieses in seiner Komplexität gänzlich zu erfassen.

Vorteilwelt

Viele Menschen in unserer Gesellschaft haben die Angewohnheit, alles Lebendige um sich herum zu vermenschlichen. Sie gehen nicht nur davon aus, dass Gott ihnen wohlgesonnen sei oder ihnen zürne, sondern auch, dass Tiere und Pflanzen ihnen gegenüber gut oder böse eingestellt seien.

Jeder Mensch hat seine eigene natürliche Pharmakopöe - ein erlesenes Angebot an Arzneimitteln zum Nulltarif. Er kann alle Wirkstoffe herstellen, die erforderlich sind, um den Körpergeist in genau der Weise zu steuern, wie seine Funktionen in den endlosen Zeiträumen der Evolution konzipiert wurden.
Candace B. Pert, amerikanische Professorin für Physiologie, Psychosomatikerin, in: "Moleküle der Gefühle", rororo, 2. Auflage, Hamburg (Mai 2005)

Wie im Großen, so auch im Kleinen. So nehmen diese Menschen ebenfalls an, dass es Viren und Bakterien gibt, die ihnen etwas Böses wollen. Die gibt es nicht. Psychologen und Psychotherapeuten sprechen in dem Fall von Projektion. Das bedeutet, die eigene Schlechtigkeit auf Anderes oder Andere zu verlagern.

Foto: Über den Rand eines Brunnens tropfendes Wasser

Lebenswille

Alles Lebendige hat den Trieb in sich, wachsen und gedeihen zu wollen, egal ob Mensch, Tier, Pflanze oder Mikrobe. Außer in der Vorstellungswelt des Menschen gibt es diese Unterteilung (Dualität) in Gut und Böse nicht. Wir erleiden also eine Infektionskrankheit, weil unser Immunsystem geschwächt ist, nicht weil Mikroorganismen sehr gefährlich sind. Ich habe eine Liste zusammengestellt mit Faktoren, die unser Immunsystem schwächen. Die kannst du hier einsehen. Wenn es uns gelingt, uns von der Angst vor Mikroben zu befreien und gesünder zu leben, dann geht es uns besser und unsere Lebensqualität steigt. Wichtig ist, dass wir unser Immunsystem in einem gesunden Zustand halten und unsere Glaubenssätze auf positiv schalten. Alles andere folgt daraus.

er-de.info

Wer sich näher mit meiner Weltanschauung, die nicht nur meine ist, befassen möchte, dem steht der persönliche Kontakt zu mir offen - siehe Impressum - und weitere Ideen auf meiner privaten Website zur Verfügung:
er-de.info
.

nach oben