Dies ist eine private Website

Wohlbefinden in Berlin

Anders leben (lernen): regional, global, ganzheitlich

- Bildung -

Fotomontage: Menschen im Gespräch

Gesellschaftlicher Wandel

Wenn uns bewusst ist, dass der begonnene gesellschaftliche Wandel mehr beinhaltet als eine herrschende Partei durch eine andere zu ersetzen, dann müsste auch klar sein, dass wir ein neues, sprich anderes Fühl-, Denk- und Handlungssystem benötigen. Diesbezügliche Rahmenbedingungen sind bereits seit vielen Jahren entwickelt und erprobt. Dabei ist von besonderer Bedeutung, dass jedes Mitglied der sich verändernden Gesellschaft sein Scherflein dazu beiträgt - der Eine aktiv durch Liebe oder Gewalt, der Andere passiv - wo der Weg hinführen wird, wie die bessere(?) Gesellschaft sein wird, spüren und sehen dann.
Bildung und Glaube sind in dieser Veränderung ursächlich eng miteinander verbunden. Je nachdem welche diesbezüglichen Strukturen in einer Gesellschaft vorherrschen, wird sie gesund oder krank sein.

Ein Beitrag

Vor rund 10 Jahren habe ich mich daran gemacht, eine Website zu basteln, als Hobby. Natürlich wirkt sich dies auch auf meinen Geschäftsbetrieb als Ganzheitsmediziner aus, aber das ist mir nicht das Wichtigere. Mir geht es hauptsächlich darum, an der Neugestaltung (Verbesserung) unserer Gesellschaft mitzuwirken.
Ich stelle hier Informationen ein und eröffne Blickwinkel, die vielen Menschen bisher noch mehr oder weniger verschlossen bzw. deren Konsequenzen ihnen noch nicht klargeworden sind.

Neue Gemeinschaft, neue Gesellschaft

Was mir besonders am Herzen liegt, ist die Idee, die Beziehungen von Menschen zur lebendigen Mitwelt zu verbessern, denn daraus resultieren gesellschaftliche Gesundheit und Frieden sowie das Wohlbefinden des Einzelnen und der Gesamtheit.
Dazu ist es notwendig, dass wir das herrschende System durch ein neues ersetzen. Im Wesentlichen geht es um Folgendes: Das kapitalistische Wirtschaftssystem durch eine Gemeinwohlökonomie zu ersetzen, ein ganzheitliches Gesundheitssystem gleichberechtigt neben dem schulmedizinischen zu installieren und die Lehre der Psycho-Somato-Ökologie zu verbreiten und umzusetzen.
Wir können in Berlin damit anfangen. - Deshalb heißt meine andere Webadresse: Wohlbefinden-in-Berlin.de.- Ich kann dir zeigen wie das geht.

Kein Geheimnis

Es ist kein Geheimnis, dass unser derzeitiges Bildungssystem nicht (mehr) dazu taugt, uns glücklich zu machen. Im Großen und Ganzen ist es darauf ausgerichtet, uns für den Kampf um die ersten Plätze im kapitalistischen Wettstreit fit zu machen. Aber, und auch das ist mittlerweile deutlich zu Tage getreten, es gibt zunehmend mehr Verlierer als Gewinner. Oder anders ausgedrückt: Der Gewinnerkreis wird kleiner und kapitalträchtiger. Daraus resultiert, dass wir unser Gesellschaftssystem demokratisch erneuern müssen, wenn wir mehr breit gestreutes Wohlbefinden erreichen wollen.
Ich will hier keine Abhandlung darüber schreiben, sondern "nur" auf ein paar Punkte aufmerksam machen, die es zu überdenken (und zu verändern) gilt. Letztlich möchte ich den Leser, dich, dazu motivieren, aktiv und konstruktiv mitzuwirken.

Fotomontage: Mach was aus deiner Art

Bildung ist ein aktiver Prozess

Wenn du mit dir und/oder der Gesellschaft unzufrieden bist, dann ist (die Veränderung deiner) Bildung gefragt. Fang bei dir selber an.
Wenn wir davon ausgehen, dass wir ein besseres Bildungssystem in unserem Lande benötigen, damit mehr Menschen gesund und zufrieden sind, dann genügt es nicht, das schulische und universitäre Lehren und Lernen zu verändern, denn diese Bereiche bilden nur einen kleinen Ausschnitt unserer Persönlichkeits-Entwicklung.
Es ist ebenso notwendig, dass sich mehr Menschen einen konstruktiveren Umgang mit sich selbst und anderen Lebewesen aneignen. Um dies zu können ist es in vielen Fällen notwendig, alte Werte und Verhaltensweisen abzulegen und sich neue anzueignen.

Mechanismen

Wenn wir etwas verändern wollen, dann ist es sinnvoll Bestandsaufnahme zu machen. Wir benötigen Antworten auf Fragen wie: "Wer hat Interesse daran und Nutzen davon, dass die (Schul-)Kinder das lernen, was ihnen heutzutage beigebracht wird? Warum bestimmen der Staat, die Kirchen, die Eltern ... den Lernstoff? Warum werden die Kinder zu wenig darin unterstützt, sie selbst zu werden?" Unsere Gesellschaft wäre bestimmt schöner, wenn Menschen weniger fremdbestimmt wären.

Gewöhne dich daran, das von einem anderen Gesagte scharf durchzudenken. Und versetz' dich nach Möglichkeit in die Seele des Redenden.

Foto: Toter Baum vor grauem Himmel

Marc Aurel, römischer Kaiser und Philosoph, 121 - 180, in: "Selbstbetrachtungen"

Als ich heute Morgen auf dem Weg zu meiner Praxis war, ist mir wieder ein Beispiel aufgefallen, das zeigt wie destruktiv (gewaltvoll) etliche Eltern mit "ihren" Kindern umgehen. Eine Mutter kommt mir entgegen geradelt. Sie trägt einen Rucksack auf dem Rücken, dahinter das Kind im Kindersitz mit einem Helm auf dem Kopf. Der Raum zwischen Rucksack und Helm ist so eng, dass das Kind seinen Kopf dauernd in einer seitlichen Position halten muss.
Ein weiteres Beispiel von Gewalt. Mir fällt auf, dass immer mehr kleine Kinder Laufroller und Fahrrad fahren müssen. Warum eigentlich? Weil die Kinder sich dem Getriebensein der Eltern anpassen müssen, die Eltern keine Zeit mehr für die Kinder haben?

nach oben