Dies ist eine private Website

Seite 2 von 9

Wohlbefinden in Berlin

Anders leben (lernen)

Das Unbekannte ist das, was uns weiterbringt, nicht das Bekannte

Jedes Lebewesen, egal ob Pflanze, Tier oder Mensch, wird von dem Impuls geleitet, sich wohlfühlen, wachsen und gedeihen zu wollen. Was den Menschen von den anderen Lebewesen unterscheidet, ist, dass in ihm auch eine Gegenkraft vorhanden ist, die Todessehnsucht. Wenngleich sie von Mensch zu Mensch unterschiedlich stark ausgeprägt ist.
Dem Wachstum dient, ganz besonders während unserer Kindheit und im Alter, dass wir nicht nur unsere inneren Schätze bewahren, sondern uns auch immer wieder mit neuen Inhalten auseinandersetzen. Wir benötigen also eine gewisse Form der wohltuenden Stabilität einerseits und des intellektuellen Gefordertseins andererseits.

Die Bewegungen, die dem Wachstum dienen, finden nicht im Internet statt, sondern in der realen Welt. Darum wollen wir uns bemühen.

Du kannst daran mitwirken, dass sich das Wohlbefinden in Berlin - letztlich auch anderswo - steigert. Melde dich bei mir.

Ganzheitliche Bildung

Sach- und Fachbücher gehören in jeden Haushalt

Neue Gemeinschaft

Was mir am Herzen liegt, ist die Idee, die Beziehungen von Menschen zur lebendigen Mitwelt zu verbessern, denn daraus resultieren gesellschaftliche Gesundheit und Frieden sowie das Wohlbefinden des Einzelnen.
Wir könnten in Berlin damit anfangen und eine Gemeinschaft gründen.

Kein Geheimnis

Es ist kein Geheimnis mehr, dass unser derzeitiges Bildungssystem nicht (mehr) dazu taugt, uns glücklich zu machen. Im Großen und Ganzen ist es darauf ausgerichtet, uns für den Kampf um die ersten Plätze im kapitalistischen Wettstreit fit zu machen. Aber, und auch das ist mittlerweile deutlich zu Tage getreten, es gibt zunehmend mehr Verlierer als Gewinner. Oder anders ausgedrückt: Der Gewinnerkreis wird zunehmend kleiner und kapitalträchtiger. Daraus resultiert, dass wir unser Gesellschaftssystem demokratisch erneuern müssen, wenn wir mehr breit gestreutes Wohlbefinden erreichen wollen.
Ich will hier keine Abhandlung darüber schreiben, sondern "nur" auf ein paar Punkte aufmerksam machen, die es zu überdenken (und zu verändern) gilt. Letztlich möchte ich den Leser, dich, dazu motivieren, die aktuelle Gemeinschaftsgründung aktiv zu unterstützen.

Bildung hat etwas mit lernen zu tun

Da stellen sich drei grundsätzliche Fragen:

  • Was musst du lernen, um leben zu können?
  • Was willst du lernen, damit es dir gut bzw. besser geht?
  • Was sollst du lernen, weil Andere glauben, dass es dir und/oder ihnen nützt? Besondere Bedeutung hat dies für deine Eltern, deine Religionslehrer, Politiker, Industrielle, schulische und universitäre Lehrer ...

Bildung ist von vielen Faktoren abhängig

Bildung ist ein aktiver Prozess

Wenn du mit dir/und oder der Gesellschaft unzufrieden bist, dann ist (die Veränderung deiner) Bildung gefragt. Hier ein paar Hinweise auf Bereiche, die du überprüfen und ggf. verändern kannst. Fang bei dir selber an.

Wenn wir davon ausgehen, dass wir ein besseres Bildungssystem in unserem Lande benötigen, damit mehr Menschen gesund und zufrieden sind, dann genügt es nicht, dass schulische und universitäre Lehren und Lernen zu verändern, denn diese Bereiche bilden nur einen kleinen Ausschnitt unser Persönlichkeits-Entwicklung.

Es ist ebenso notwendig, dass sich mehr Menschen einen konstruktiveren Umgang mit sich selbst und anderen Lebewesen aneignen. Um dies zu können ist es in vielen Fällen notwendig, alte Werte und Verhaltensweisen abzulegen und sich neue anzueignen.

Das können wir lernen, üben und weitergeben, zum Beispiel durch die Teilnahme an der Gemeinschaftsbildung: Wohlbefinden in Berlin. Es soll eine Gemeinschaft entstehen, die über fragmentierte Erkenntnisse hinaus wächst, sie teilweise durch anderes Wissen und Können ersetzt, ergänzt und sie entsprechend den veränderten gesellschaftlichen Erfordernissen modifiziert. Es geht um Ganzheitlichkeit.

Veranstaltungshinweise

Aufnehmen

nach oben