Wohlbefinden in Berlin

Das System zwecks Verbesserung bewegen

- Beweger -

Vorwort

Auf dieser Seite stelle ich für eine gewisse Zeit Beiträge von mir, anderen Personen und Organisationen ein, die das Ziel haben, sich für eine bessere Welt einzusetzen. Ausgehend von der Idee: Wenn wir etwas verändert haben wollen, dann müssen wir uns bewegen.


Beweger sein

Wenn wir etwas Wesentliches zum Guten wenden wollen - und das ist notwendiger denn je -, dann können wir das nicht mit der mechanistisch-analytischen Denkweise bewirken, mit der wir unsere derzeitigen Probleme erschaffen haben, wie zum Beispiel den menschengemachten Anteil am Klimawandel, die zunehmende globale Verelendung weiter Bevölkerungskreise und den chaotischen Umgang mit Epidemien. Lebewesen (Menschen, Tiere und Pflanzen) sind keine Maschinen. Wir benötigen ein besseres Verständnis bezüglich Gesundheit, Krankheit und Heilung in allen Bereichen des täglichen Lebens.


Plakat des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Demokratie leben!

Raimar Ocken schreibt am 10.01.2021 an das Bundesinneministerium des Inneren

Guten Tag, sehr geehrter Herr Bundesminister Horst Seehofer!

Der ungarisch-amerikanische Finanzmanager George Soros schreibt: "Marktwerte sind in Bereiche der Gesellschaft vorgedrungen, in denen früher Profitüberlegungen nichts zu suchen hatten. Ich denke dabei an zwischenmenschliche Beziehungen, Politik und die freien Berufe wie Recht und Medizin", in: "Die Krise des globalen Kapitalismus", Alexander Fest Verlag, Berlin 1998, Seite 111.
Dies wiederholt er in etwa folgendermaßen 2019 in seinem Buch: "Für die Verteidigung der offenen Gesellschaft", Plassen Verlag, Kulmbach, Seite 73, in dem er schreibt: "Die Werte der Marktwirtschaft [sind] in Bereiche vorgedrungen, in die sie eigentlich nicht hineingehören, vor allen Dingen hätten sie die beruflichen Werte unterhöhlt. Freie Berufe wie Arzt, Anwalt und Journalist hätten sich in reine Verdienstmöglichkeiten verwandelt".

Seit etwa 1985, der Zeit des sich ausbreitenden HIV/AIDS-Problems, das bis heute noch nicht gelöst ist, befasse ich mich in Wort und Schrift mit dem Thema: "Individuelle und gesellschaftliche Gesundheit und Krankheit aus ganzheitlicher Sicht". Unter diesem Blickwinkel kann ich Herrn Soros hier vollumfänglich zustimmen.
Beim Durchlesen des Buches: "Lockdown 2020" von Hannes Hofbauer/Stefan Kraft (Hrsg.), Promedia Verlag, Wien (2020), bin ich auf das Strategiepapier des BMI aufmerksam geworden. Daraus herleitend bin ich im Internet auf die Website des Ministeriums gegangen und habe mir das Papier heruntergeladen ...

Das ganze Schreiben lesen.


Brief von Lobbycontrol an mich

Nähere Informationen findest du hier: Lobbycontrol e. V.


Petitionen schreiben

Vor ein paar Tagen ist mir mal wieder ein Flyer in die Hände gekommen. Der Leser ist darin aufgefordert ins Internet zu gehen und eine Petition zu "unterzeichnen". Dahinter steht oft eine gute Idee, wie ich finde, allerdings ist das Wort "unterzeichnen" falsch gewählt, denn sie muss unterschrieben werden.
Sammelpetitionen haben letztlich nicht den selben Effekt wie per Briefpost eingereichte Bitten oder Beschwerden. Wie eine Eingabe geschrieben werden kann, habe ich in einer PDF-Datei dieser Website beigefügt. Du findest sie: hier. Wie das dann in Echt aussehen kann, kannst du auf der Seite: "Organtransplantation" sehen.

Auf Grund der meiner Meinung nach gesundheitsschädigenden Maßnahmen seitens unserer Regierung zum diesjährigen "SAR-CoV-2"-Chaos habe ich vor einigen Wochen eine Petition zum Thema: "Keine Zwangsimpfungen" eingereicht.


Flyer von Stiftung ethecon

Flyer zur Rettung von Bienen

Nähere Informationen dazu auf der Website von: Ärzte für Aufklärung.

Krankes Gesundheitssystem

Es sind inzwischen zwar schon ein paar Jahrzehnte ins Land gegangen, aber ich kann mich noch daran erinnern, dass ich gelernt habe: Viren leben nicht, denn Sie haben keine Sexualität (sie reproduzieren sich nicht) und keinen Stoffwechsel. Ich weiß nicht, ob die Kinder das heutzutage auch noch lernen. Wenn ja, so täten sie gut daran, dies nicht zu vergessen. Und zwar deshalb, weil seit dem Aufkommen der HIV/AIDS-Problematik in den 1980er-Jahren plötzlich die Uhren in den so genannten Naturwissenschaften anders ticken und trotzdem oder grade deshalb immer mehr Menschen chronisch krank werden. Also nicht vergessen: Ein Virus lebt nicht, hat demzufolge keine Absichten und keinen Wunsch sich vermehren zu lassen. Warum haben anscheinend die meisten Bundesbürger das vergessen?
Da haben wir die so genannten Naturwissenschaften, die einer fragmentierten Weltsicht entwachsen sind. Natur ist aber nicht naturwissenschaftlich. Wir können Chemie und Physik (und Mathematik, die ja eigentlich keine Naturwissenschaft ist) gut dafür einsetzen, Flugzeuge und Brücken zu bauen, Straßen, Panzer, Computer und vieles andere mehr. Aber da wir Menschen keine Maschinen sind, müssen also noch andere Faktoren eine Rolle spielen, dass wir trotzdem aus vielen Krankheitsgeschehen wieder gesund hinauskommen. Andererseits können wir aber auch die Frage aufwerfen: Und warum bleiben immer mehr Menschen krank?
Wir benötigen ein genaues Verständnis der Abläufe und dazu ist es sinnvoll, die mechanistischen Wissenschaften und die natürlichen Wissenschaften zu trennen. Das gibt es schon. Aber warum hat sich das noch nicht herumgesprochen, warum ist es nicht alltägliches Wissen?
Es müssen also noch andere Gründe und Interessen mitwirken, die dazu beitragen, dass unser Gesundheitssystem, seinen Namen nicht mehr verdient, weil es krank ist. Das Geschäft mit den Kranken und Sterbenden ruiniert uns Menschen und das System ebenfalls, wie wir am Beispiel SARS-CoV-2 erkennen können.

Die Werte der Marktwirtschaft [sind] in Bereiche vorgedrungen, in die sie eigentlich nicht hineingehören, vor allen Dingen hätten sie die beruflichen Werte unterhöhlt. Freie Berufe wie Arzt, Anwalt und Journalist hätten sich in reine Verdienstmöglichkeiten verwandelt.
George Soros, Finanzmanager, in: "Für die Verteidigung der offenen Gesellschaft", Plassen Verlag, Kulmbach (2019).

Die Lücke zwischen dem, was in den Medien berichtet wird, und dem, was tatsächlich passiert, ist in Deutschland enorm.
Noam Chomsky, politischer Aktivist und Philosoph, in: "Kampf oder Untergang", Westendverlag, Frankfurt am Main (2019).

nach oben